Gefrorenes Orangensaftkonzentrat

 

Symbol: OJ

Umfang: 15.000 Pfund (lbs.), ca. 7000kg

Kontraktmonate: F, H, K, N, U, X (Jan., März, Mai, Juli, Sept., Nov.)

Handelszeit Dt.: 14:00 - 20:00 (Ausnahme Zeitumstellung)

Handelsplatz: Nybot / Ice US

Tickgröße: 0,05 US- Cent

Tickwert: 7,50 $

Limit: 10 US Cent

 

Seit ca. 4000 Jahren wachsen Orangen in Südostasien und China. Nach Europa gelangten sie durch die maurische Besatzung Spaniens. Neben Äpfeln ist Orangensaft in den USA das meist konsumierte Obst. Es wird dort hauptsächlich in Florida (ca. 75 % der US Ernte) und Kalifornien angebaut. Die USA sind selber, neben Europa die wichtigsten Konsumenten, wodurch der komplette Orangensaft nicht in den Export gelangt, sondern im eigenen Land konsumiert wird. Von 1962 bis 2009 war Florida der größte Produzent, bis sie schließlich von Brasilien abgelöst wurden. Die Nachfrage in den USA sinkt konstant, wobei in Asien der Verbrauch steigt. Der Großteil der zum Export zur Verfügung stehenden Orangen stammt aus Brasilien (ca. 80 % Stand 2016). Seit 1945 wird Orangensaftkonzentrat hergestellt, wobei es bei dem Verfahren ca. die Hälfte seines Vitamin C`s verliert. Dies öffnete die Märkte, da Orangensaft nun leichter verfügbar und besser zu transportieren war.

 

Das Volumen am Orangensaftmarkt ist sehr gering. Orangensaftkonzentrat ist einer der am wenigsten gehandelten Rohstoffe, mit teilweise weniger als 1000 Umsätzen am Tag. Heutzutage wachsen Orangen innerhalb des Zitrusgürtels (zwischen dem zwanzigsten und vierzigsten Breitengrad nördlich und südlich des Äquators). Bis aus einer Blüte eine Orange wird, kann zwischen 6 und 18 Monaten dauern. Orangen müssen dabei reif geerntet werden, da sie nicht nachreifen. Die Pflanze ist sehr wetterempfindlich. Aufgrund dieser langen Zeit haben Hurrikans im Sommer und Frost im Winter starke Einflüsse auf den Preis, da sie das Angebot auch für Folgeernten reduzieren können, da durch Frost oft die Bäume zerstört werden. In Brasilien beeinflussen Dürren von Juli bis November die Pflanzen. Des weiteren werden viele Bäume in Brasilien von Krankheiten befallen, was die Ernte und somit die Preise teils heftig beeinflusst. In Brasilien ist der Anbau um Sao Paulo konzentriert. Geerntet wird das ganze Jahr über.

 

Jährliche Produktion, der wichtigsten Produzenten in Millionen Tonnen (Stand 2013)

 

1. Brasilien ca. 17,5

2. USA ca. 7,5

3. China ca. 7,5

4. Indien ca. 6,5

5. Mexiko ca. 4,5