Was ist das Open Interest?

Das Open Interest ist die Anzahl aller offenen Terminkontrakte. Wir könnten auch vereinfacht sagen, das Open Interest ist die Anzahl aller offenen gekauften (Long) Kontrakte. Die Anzahl der gekauften und verkauften Kontrakte sind immer gleich. Das Open Interest zeigt uns, wie engagiert die Marktteilnehmer sind. Ziehen sie sich zurück oder bauen sie Positionen auf. Die Kommerziellen sind meistens die größten Marktteilnehmer und kennen sich mit dem jeweiligen Rohstoff, den sie handeln am besten aus. Sie versuchen sich in der Regel nur über die Märkte abzusichern, da der Handel mit Wertpapieren nicht ihr Kerngeschäft ist.

 

Wenn die Kommerziellen viele ihrer Verkaufspositionen auflösen, dann tun sie das, weil sie von steigenden Preisen ausgehen und der Meinung sind, sie müssen sich nicht mehr oder weniger absichern. Auf diesen Zug möchten wir aufspringen. Daraufhin folgen oft extreme Trends. Umgedreht bauen die Kommerziellen Verkaufspositionen auf, wenn sie der Meinung sind, der Rohstoff wird fallen und sie müssen sich absichern. Dann erhöht sich das Open Interest. Wir können also nur durch diese Beobachtung, wenn Sie wissen, wie Sie genau vorgehen müssen und was zu beachten ist, riesige Trends mit einer hohen Wahrscheinlichkeit vorhersagen.

 

Mit den CoT-Daten zu arbeiten, bedeutet zu analysieren, was die Marktteilnehmer mit den besten Informationen vorhaben. Wenn eine Ernte gut oder schlecht ausfällt, sind die Kommerziellen, die Ersten, die das wissen. Wird ein Angebotsdefizit entstehen oder die Nachfrage explodieren sind es die Kommerziellen, die Erste die das wissen. Daher sind das Open Interest, die CoT Daten und die Terminkurven ein sehr mächtiges Werkzeug.